DIE LINKE. Kreis Heinsberg

Unsere Kandidaten für die Landtagswahlen am 15. Mai 2022

Für den Wahlkreis Heinsberg I stellte sich der 23-jährige Absolvent des Masterstudiengangs Politikwissenschaft Max Winkowski den Mitgliedern zur Wahl.

In seiner Vorstellungsrede betonte der Sprecher der Ortsgruppe Übach-Palenberg und Kreisvorstandsmitglied die Notwendigkeit von deutlich höheren Investitionen in das Bildungssystem, um der verstärkenden sozialen Ungleichheit entgegenzuwirken. Außerdem sei der Ausbau des Öffentlichen Personennahverkehrs, gerade in Anbetracht der Situation im Kreis Heinsberg von großer Bedeutung. Er stellte heraus, dass die Flexibilisierung des ÖPNV-Angebots untrennbar mit dem Thema Umweltschutz verbunden ist.

Der 2017 mit 4,9 Prozent der Stimmen nur denkbar knapp verpasste Einzug in den Landtag trieb den zweiten Heinsberger Kandidaten um. „Es fehlten landesweit nur 8600 Stimmen“, rief der 46-jährige Hückelhovener Sprecher und Kreisvorstandsmitglied, Manuel Staeck, zu neuen Anstrengungen auf. Unter der bisherigen Landesregierung habe sich die Lage der Menschen in NRW zum Schlechten verändert, sagte Staeck in seiner Vorstellungsrunde. Steigende Mieten und Lebenshaltungskosten könnten auch Tariferhöhungen und der neue Mindestlohn nicht ausgleichen, warnte er vor der weiteren Öffnung der sozialen Schere. Zudem kritisierte er das neue Versammlungsgesetz der nordrheinwestfälischen Landesregierung scharf; Versammlungsfreiheit und politischer Aktivismus dürften nicht stärker eingeschränkt werden.

Max Winkowski und Manuel Staeck wurden einstimmig zu den Direktkandidaten für die beiden Wahlkreise Heinsberg I und II gewählt.